B-Jugend: Krimi zum Saisonabschluß (21:20)

Gestern Abend fand in der MTC-Halle das letzte Spiel der Oberliga-Saison der männlichen B-Jugend statt. Gast war der Solinger TV, den man vor 3 Tagen in der Fremde souverän mit 10 Toren Vorsprung besiegen konnte.

Doch, was gestern Abend auf der Platte ablief, hat sich das Trainer-Duo Wittkaemper/Engler sicherlich ganz anders vorgestellt. Im Gegensatz zu der ersten Partie, die die Mannschaft jederzeit im Griff hatte, war Spannung bis zur Schlußsirene garantiert.

 

Dabei ging die Mannschaft die Partie gut eingestellt und hochmotiviert an.

Nach den ersten 5 Minuten stand es bereits 3:0 für den TBW, wobei man auch ein 7-Meter vergab (Jarne Wittkaemper, 4. Minute). Erst in der 5. Minute konnte Solingen den an diesem Tag erneut bestens aufgelegten Leon Jentsch zum ersten Mal überwinden. Unter der Leitung von Mittelmann Mats Hartmann spielten die B-Jugend verschiedene Spielzüge durch, stießen immer wieder in die Abwehr und suchte beherzt den Abschluß. So zog die Mannschaft bis auf 7:2 (10. Minute) und 9:4 (19. Minute) davon.

Das machte die Mannschaft jedoch euphorisch, denn dann kam die erste Schwächephase, in der sich die Mannschaft zunehmend technische Fehler leistete. Dies ermöglichte dem Gegner bis auf ein Tor heranzukommen (9:8 / 23. Minute). Doch mit zwei weiteren Toren von Jarne Wittkaemper und Mats Hartmann ging es beim Stand von 11:8 in die Pause.

 

So wie die erste Hälfte begonnen hat, begann die Zweite.

Konzentrierte und agressiv-bewegliche Deckung gepaart mit konsequent zu Ende gespielten Angriffen bedeuteten drei weitere Tore zu einem eigentlich komfortablen Vorsprung von 6 Toren (14:8, 28. Minute). Da kam jedoch die zweite Schwächephase. Unkonzentrierte, zu hastig und zu ungenau abgeschlossene Angriffe mit Passfehlern im Angriffsdrittel bauten in den 5 Minuten zwischen der 28. Und 33. Minute den Gegner aus Solingen auf, so daß der Gast Tor für Tor aufholte.

Ben Ole Multhaupt scheiterte bei einem 7-Meter-Versuch an dem immer besser werdenden Gästetorhüter und als der quirlige Leon Mitsakos, der zu den besten des Abends zählte, eine 2-Minuten-Strafe kassierte, sahen sich Wittkaemper/Engler genötigt, eine Auszeit zu nehmen, um die Mannschaft erneut einzustellen.

 

Dies fruchtete zunächst nicht und der Gast konnte zum 16:16 ausgleichen (39:24 Minuten). Man merkte, daß sich wieder eine gewisse Verunsicherung in der Mannschaft bereitmachte. Doch die lautstarke Unterstützung von der Bank und die zahlreichen Wülfrather Zuschauer (ca. 40 fanden den Weg in die Halle) peitschten die Mannschaft nach vorne. Bei einem Gegentor netzten Artur Link und zwei Mal Luca O. Kocfidan ein und brachten die Mannschaft wieder mit zwei Toren in Führung, was den Gästetrainer in der 45. Minute zu der ersten Auszeit in der zweiten Hälfte zwang.

Nach der Auszeit war es dann Spannung pur.

Zuschauer und die Ersatzspieler feuerten die Mannschaft in der Schlußphase an und es ging hin und her. Solingen kam immer wieder bis auf ein Tor heran, konnte aber nicht ausgleichen, weil Leon Jentsch immer wieder eine Hand oder ein Bein dazwischen hatte. Auch die zweite Auszeit der Gäste beim Stand von 21:19 brachte lediglich ein Tor zum 21:20. Die Mannschaft des TBW brachte die Führung über die Zeit und durfte den zweiten Sieg dann ausgiebig feiern.

 

TBW-Aufstellung: Leon Jentsch, Dennis Steigerwaldt / Ben Ole Multhaupt (1), Lennart Schröder (1), Leon Mitsakos (5), Jarne Wittkaemper (3 – 1/2), Samuel Kuhlmann, Conrad Weber, Niklas Winterbach, Steffen Heimansberg, Jakob Bremkamp, Artur Link (5), Mats Hartmann (2), Luca O. Kocfidan (4)

 

Nun ist die Saison der B-Jugend in der Oberliga abgeschlossen.

Es bleibt festzuhalten, daß die Mannschaft lediglich gegen den Tabellenprimus Bergischer HC keine Chance hatte. Bei allen anderen Spielen zeigte die Mannschaft, daß sie sich vor keiner Mannschaft verstecken muss. Tritt sie diszipliniert und selbstbewusst auf und trainiert verschiedene Spielsituationen (1 zu 1-Manndeckung, Überzahlspiele, Tempogegenstöße), kann sie durchaus in der Oberliga mithalten. Je später die Saison wurde, desto mehr hat die Mannschaft realisiert, daß die Oberliga, in der sie nach einer erfolgreichen Quali aufstieg, nicht so weit weg ist.