A1 verpasst Regionalliga

Es gibt nicht nur Momente im Sport, die man feiern kann…diese traurige Erfahrung musste gestern sicherlich unsere männliche A1 machen.
Im gestrigen Qualifikationsturnier verpasste unsere Mannschaft die Qualifikation zur Regionalliga Nordrhein – verdient – und tritt nun den Gang in die Oberliga Nordrhein an.

Es war, wie erwartet, eine sehr starke Gruppe 2 mit der HSG Homberg, Tschft. Grefrath, Eagles Niederrhein und dem TV Roetgen.
Im ersten Spiel trafen wir auf den TV Roetgen. Nach einem ausgeglichen Start kamen wir immer besser ins Spiel (1x 30 Minuten Spielzeit ohne Team Time-Out) und setzten uns auf 7 Tore ab. Mit der Führung im Rücken konnten wir wechseln und fuhren am Ende einen verdienten 16-12 Erfolg ein. Der Start war geglückt!
Wie auch vor 4 Wochen in der Kreisquali hatten wir nun 2 Spiele (1.5h Stunden) Pause und wie vor 4 Wochen tat uns diese Pause nicht gut!!!!!
Im zweiten Spiel traten wir gegen die Tschft. Grefrath an. Nach einem ausgeglichenen Start gaben wir immer mehr das Heft aus der Hand. Die Deckung, die die ersten acht Minuten sehr gut stand, fiel immer mehr auseinander und auch im Angriff ließen wir beste Chancen liegen oder schlossen viel zu überhastet und unvorbereitet ab! Eine 6:4 Überzahl zu unseren Gunsten brach uns dann endgültig gegen den späteren Turniersieger das Genick. Mit 0:3 Toren aus der Überzahl zog Grefrath uneinholbar davon. Am Ende stand eine deutliche 13-20 Niederlage auf der Anzeige.
Es war noch nichts verloren. Ein Sieg gegen die Eagles hätte gereicht, sich zu qualifizieren.
Wieder stand zu unseren Ungunsten eine Pause von 2 Spielen an und man merkte nun endgültig, dass das Team den Rhythmus verloren hatte!
Gegen die körperlich unterlegenen, aber spielerisch starken Krefelder starteten wir direkt sehr nervös und vergaben mit Beginn Chance um Chance! Die Krefelder, die von einem sehr lautem Anhang angetrieben wurden, spielten sich in einen Rausch und setzten sich Tor um Tor ab. Die Deckung, die eigentlich immer unser Rückhalt war, zeigte eine der schlechtesten Leistung, die man seit langem gesehen hatte. Im Angriff wurden Chancen ohne Ende, teils freistehend 100% am starken Krefelder Torhüter, teils am Aluminium liegen gelassen und mit dem Wegfall von Paul (Abiball) fehlte eine Alternative mehr. Die Mannschaft kämpfte, aber es fehlte am Ende das Spielglück und auch die notwendige Konzentration in der Abwehr und im Angriff. Am Ende verlor man klar mit 12-17. Die Enttäuschung war jedem ins Gesicht geschrieben!
Da Homberg gegen Grefrath verlor, bekam das Team erneut die Möglichkeit für ein Endspiel. Ein Sieg mit 4 Toren gegen die körperlichen starken und sehr aggressiven (teilweise übertrieben aggressiven) Homberger musste her. Homberg, mit Heimvorteil und lautstarken Publikum im Rücken, sollte überrascht werden, so dass wir und für eine offene Manndeckung entschieden. Dies gelang uns auch gut, allerdings nach einem derartig langen Tag ging dies stark auf die Ausdauer und Konzentration. Die Manndeckung erzielte zwar zahlreiche Ballgewinne, wir konnten diese aber nicht verwerten. Beim 5:5 entschieden wir uns wieder zur 6:0 Deckung. Diese stand auch erst kompakt, allerdings zeigte sich im Angriff weiterhin das gleiche Bild, wir vergaben Chancen um Chancen, egal ob 7 Meter oder freistehend von Außen. Auch zwei Überzahlsituationen konnten wir nicht nutzen, so dass am Ende der Wille komplett verloren gegangen war und man sich ergab. Am Ende stand auch hier eine klare Niederlage auf der Anzeige.
Damit war nun klar, dass die Mannschaft nächste Saison in der Oberliga des Nordrheins antreten wird. Man wird sicherlich erst nach der Saison wissen, wofür es gut war. Man merkte allerdings gestern leider zu oft, dass wir nach der Neuformierung der Mannschaft Ende April nicht ausreichend genug eingespielt waren und die gestrigen Gegner im Kern seit Jahren zusammenspielen und aufeinander abgestimmt waren. Es haben alle extrem gekämpft, aber keiner konnte gestern ansatzweise seine spielerische Normalform erreichen.
Die Oberliga Nordrhein wird in der kommenden Saison sehr stark, da einige sehr gute Mannschaften entweder gar nicht zur Regionalliga gemeldet haben oder bei der Qualifikation zur Regionalliga ebenfalls gescheitert sind. Somit wird die Saison kein Selbstläufer und die Mannschaft hat in ihrem letzten A-Jugend Jahr die Möglichkeit die Defizite, die sich gestern aufzeigten, aufzuarbeiten. Dennoch sitzt die Enttäuschung natürlich nach der verpassten Quali sehr tief und es wird sicherlich eine Zeit dauern, dies wegzustecken. Mit dem kommenden Summer Break am 18.6. in der MTC Halle verabschiedet sich das Team endlich (nach Trainingsstart Juli 2021) in die Sommerpause und wird erst einmal die kommenden Wochen pausieren, bevor dann die Vorbereitung auf die Saison beginnt!