Nichts zu holen im Siebengebirge

Beim heutigen Gastspiel war für unsere mA2 leider nichts zu holen.

Von Anfang an lief man einem Rückstand hinterher, welchen die Gastgeber im Laufe der ersten Halbzeit kontinuierlich auf 19:9 ausbauen konnten.

Während wir uns teilweise sehr abrackern mussten, um mal ansatzweise zum Wurf gekommen, erspielte sich das Heimteam (zu) einfach die Chancen.

Phasenweise konnten wir immer mal wieder mithalten, erspielten uns vorne sehr gute Chancen und eroberten hinten einige Bälle. Allerdings generierten wir dabei aber auch zu leichte Fehler ohne Gegner Druck.

 

In der zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Bild und die Gegner hatten zeitweise die Führung auf 17 Tore Unterschied ausgebaut.

Doch wir ließen die Köpfe nicht hängen und hielten weiter gegen und konnten das Ergebnis noch ein wenig verbessern.

Ein paar Fehler zum Abschluss verhinderten, dass wir den Rückstand auf einstellig reduzierten konnten und so feierten die Gastgeber einen hochverdienten 35:23 Sieg.

 

Als Fazit kann man sagen, dass dieses Spiel eine große Achterbahnfahrt war, mit phasenweise guten Ansätzen, aber auch Phasen mit desaströsen Darbietungen.

Allerdings traf man heute auf einen sehr starken Gegner, der uns gerade bei den Themen Handlungs- und Aktionsschnelligkeit viele Grenzen aufgezeigt hat.

Hier gilt es weiter im Training anzusetzen und nun umso mehr die Notwendigkeit zu sehen, sich gegenseitig in Angriff und Abwehr zu fordern.