Auswärtspunkt beim Tabellenzweiten erkämpft

Damen 3. Liga Staffel D: TSG 1888 Eddersheim – TB Wülfrath 1891 33:33 (17:13)

Das Spiel bei der TSG gehört ganz klar zu besten des TBW in dieser Saison. Mit sehr mutigem Spiel und enormer kämpferischer Einstellung in der Abwehr, haben wir uns diesen Punkt redlich verdient.

Der bessere Start gelang uns (0:2, 3.), da die Mannschaft die Vorgabe von Trainer Michael Cisik „extrem schnelles mutiges Spiel nach vorne“ gut umsetzte. Da Eddersheim sich auf dieses Tempo einließ, fielen sehr viele Tore – in der 8. Minute hatten die Zuschauer schon 12 Tore gesehen (6:6).  
Der Trainer von Eddersheim stellte die Abwehr von 6:0 auf 5:1 um. Mit dieser Maßnahme taten wir uns etwas schwerer.  Mehr ab er wog, dass wir die individuell starken Rückraum Halb- Spielerinnen nicht gut in den Griff bekamen. In der 21. Minute ging der Gastgeber das erste Mal in Führung und konnte die bis zur Halbzeit auf vier Tore ausbauen.

Michale Cisik zeigte sich in der Halbzeit mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden und forderte mit gleichem Engagement auch die zweite Halbzeit anzugehen. Um die gefährlichen Spielerin auf der Rückraumlinken Position in der Griff zu bekommen, sollte Milli Otte diese in kurze Deckung nehmen.

Das Konzept griff noch nicht, Eddersheim baute den Vorsprung leicht aus (21:16, 37.). Daraufhin traf Michael die im Endeffekt genau richtige taktische Vorgabe. Krissi Meyer betreute ab diesem Zeitpunkt die Rückraumrechte in enger Deckung. Da sie sich nicht so weit zurückzog wie Millies Gegenspielerin, konnte sie geschickt die Angriffsbemühungen immer wieder bedrohen und somit stören. Eddersheim wirkte verunsichert, die gewohnten Kombinationen konnten nicht mehr gespielt werden.
In Zusammenarbeit mit der wieder sehr gute haltenden Lisa Klanz im Tor hatten wir den Rückstand schnell auf 2 Tore reduziert (22:20, 40.).
Bei so großen Räumen im Spiel vier gegen vier, boten sich natürlich immer wieder Möglichkeiten die Eddersheim auch gut nutzte (26:22, 44.). Hohen Respekt zollte das Trainerteam der Mannschaft, dass sie das taktische und kraftfordernde Konzept kompromisslos weiterspielte und den Gegner weiter massiv unter Druck setzte. Lohn war der späte Ausgleich 3 ½ Minuten vor dem Ende durch Paula Stausberg. Sie war es auch die die erste Führung in Halbzeit 2. erzielte (31:32 – 80 s vor dem Ende). Relativ schneller Ausgleich eine Minute vor dem Ende. 30 s vor dem Abpfiff nahm sich Krissi Meyer den Wurf in den kurzen Winkel zur erneuten Führung. Das Unentschieden gelang Eddersheim durch einen 7 m – es war im Übrigen der 12. gegenüber nur einem für uns – 8 Sekunden vor dem Ende. Dann blieb uns leider zu wenig Zeit noch eine vielversprechende Chance herauszuarbeiten.

Aus dem sehr guten Kollektiv dürfen wir diesmal Friederike Büngeler herausheben, die mit großer Effektivität 7 Tore erzielten konnte und ihre Mitspielerinnen immer wieder gut in Szene setzte. Die taktische Maßnahme der Manndeckung des Gegners ließ sie mit viel Laufbereitschaft immer wieder wirkungslos werden.

Die Hinrunde ist beendet. Mit ausgeglichenem Punktkonto auf Platz 6 haben wir sehr uns gut geschlagen und sehen durchaus Chancen die Abstiegsrelegation zu vermeiden. Zumal wir in den letzten Spielen noch einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht haben.

Am kommenden Sonntag beginnt die Rückrunde mit dem Auswärtsspiel in Leverkusen.

 
Spielfilm: 0:2  1:3  2:4  3:5  4:6  6:7  7:8  8:9  9:10  12:11 14:12  15:13  17:13

                 18:31 19:14 20:15  21:16  22:18  23:21  24:22  26:23  27:25  28:26 29:27 30:28  31:29  32:32                  33:33

Friederike Büngeler (7), Kirsten Buiting, Lena Feldstedt (1/1), Simone Fränken (6), Johanna Giebisch Loreen Jakobeit (7), Katharina Karbowski , Luisa Kieckbusch, Lisa Klanz, Jule Kürten, Kristin Meyer (6), Melina Otte (1), Lisa Sippli, Paula Stausberg (5), Anja Tanzhaus

Xhana Djokovics ist verletzt.

Mit unserer Klimaschutz machen wir natürlich weiter: wir haben den 11. Baum erworfen.

Hier erfahrt ihr mehr zum Thema