A1 verliert bei den Panthern

Regionalliga Nordrhein A-Jungen: Bergische Panther – TB Wülfrath 37:15 (21:9)

Endlich wieder Handball. Nach exakt einem Jahr stand das erste Saisonspiel des Jahrgangs 2004 an. Unterstützt mit zwei Spielern aus der männlichen B Jugend reiste das Team gestern nach Burscheid und startete das Abenteuer Nordrheinliga. Am Ende gab es die erwartet hohe Niederlage bei den Bergischen Panthern. Die Mannschaft startete gut ins Spiel und konnte die ersten 10 Minuten durch hohen Einsatz, vor allem in der Abwehr, offen halten. Nach knapp 8 Minuten stand es 5:5 und es gab sogar zwei Mal die Chance auch in Führung zu gehen. Doch drei wirklich unnötige Zeitstrafen und dadurch doppelte Unterzahl ließ die Panther auf 12:6 davon ziehen. Damit war die Messe bereits gelesen. Durch die doppelte Zeitstrafe für Florian musste die Abwehr umgestellt werden. Die Umstellung brachte keine Besserung, so dass die Panther zur Halbzeit auf 21-9 davon zogen. Das Spiel war damit bereits entschieden und es ging in der zweiten Halbzeit um reine Ergebniskorrektur. So nahmen wir uns vor, unsere Quote von 24 Fehlwürfen in 35 Angriffen deutlich zu verbessern. Die Problematik mit dem 3er Ball und dem extrem vielen Harz war deutlich zu erkennen. In der zweiten Halbzeit gab die Mannschaft zwar nie auf, vergab aber immer wieder gegen den starken Torhüter der Panther, so dass erst nach 16 (!) Minuten das erste Tor geworfen wurde. Durch dieses Tor kamen wir wieder besser ins Spiel, die Abwehr arbeitete weiterhin recht stabil und erarbeitete sich engagiert Bälle und vorne kamen wir wieder zu guten und vor allem zählbaren Abschlüssen. Am Ende muss man feststellen, dass das Ergebnis bei in Summe 49 Fehlwürfen nicht den Spielverlauf spiegelt. 21 Gegenstößen (nach Fehlwürfen) der Panther (und die Jungs liefen mit zurück), die exakt und wirklich absolut präzise gespielt wurden, hätte man durch mehr Tore im Angriff unterbinden können/müssen. Mit der neuen Deckungsform kann man bei 16 Gegentoren in sechzig Minuten durchaus zufrieden sein. So hätte eine Niederlage mit 10 Toren Differenz den Spielverlauf besser gespiegelt. Das dieses Jahr ein hartes Lehrjahr wird, ist jedem bewusst und es ist zu erwarten, dass wenn die Mannschaft sich mehr an das viele Harz gewöhnt, auch wieder andere (knappere) Ergebnisse kommen werden. Wichtig ist, dass die Einstellung zum Spiel und Training da ist und wir Woche für Woche auf uns schauen und das Positive aus den Spielen mitnehmen. Denn trotz der hohen Niederlage war auch viel positives zu sehen, gegen eine starke Mannschaft aus Burscheid.

Bereits am kommenden Freitag steht das nächste Spiel an. Hoffentlich sind gegen die HSG Refrath/Hand dann auch unsere beiden verletzten RM Spieler einsatzfähig, die so langsam im Training wieder aufgebaut werden. Anwurf ist um 20.00 Uhr in der MTC Halle. Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung – bitte berücksichtigen das in der Halle die 2G-Regelung besteht (siehe Hygienekonzept).