Erster Auswärtspunkt – aber wie!!!

Foto: Anastasia Kapluggin, www.kapluggin.com - Rike Büngeler

Damen 3. Liga Südwest: TG 88 Pforzheim TB Wülfrath 23:23 (10:13)

Ein Erfolgserlebnis hatten wir uns in Pforzheim schon ausgerechnet, sahen uns zwischenzeitlich schon auf einem guten Weg, die Art wie wir den Punkt aber dann geholt haben war schon besonders.

Pforzheim kam wesentlich besser ins Spiel als wir 2:0, 2. Minute. Gegen die offensive Deckung von Pforzheim taten wir uns zu Beginn schwer zu vielversprechenden Abschlüssen zu kommen. Da Pforzheim aber auch einige Fehler unterliefen, hatte das nicht so große Auswirkungen. Es blieb bei zwei Toren Rückstand. In der 10. Minute erzielte Moni Fränken im Gegenstoß den ersten Ausgleich (5:5). Pforzheim legte nach 8:5 17. Minute. Michael Cisik zog die erste grüne Karte. Die Ansprache passte – Pforzheim gelangen bis zur Pause nur noch 2 Tore. Das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Lisa Klanz im Tor war der Schlüssel für den Halbzeit Vorsprung, da wir so auch einige Tore im Gegenstoß erzielen konnten.

Irgendwie war aber in der zweiten Halbzeit im Angriff der Wurm drin – bis zur 55. Minute gelangen uns nur noch 7 Tore. Wir taten uns zunehmend schwer den Ball im Tor unterzubringen, zum einen scheiterten wir häufig an der Torhüterin und zum anderen kamen wir gar nicht zu gefährlichen Abschlüssen. Pforzheim war hier effektiver. Milica Vlahocis, die wir in der ersten Halbzeit noch bei einem Feldtor halten konnten, drehte in Halbzeit zwei mächtig auf mit ihren6 Feldtoren. Trotz allem blieb das Spiel eng, erst in der 49. Minute ging Pforzheim nach langer Zeit wieder in Führung (18:17). Jules Treffer zum 21:20 (55.) eröffnete die turbulente Schlussphase.
Die einzige 2 Minuten Strafe gegen uns, kam zu einem ziemlich unglücklichen Zeitpunkt – Pforzheim erhöhte auf 23:20 (58:07) – gefühlt die Vorentscheidung.
Michael Cisik legte die letzte grüne Karte (58:16). Die Vorgabe schnelle Abschlüsse und offensive Deckung. Den nächsten Ball vertändelten wir aber, Pforzheims Wurf ging über das Tor. Rike Büngeler gelang das 23:21 (58:56). Den nächsten Ball konnte Lisa Klanz abwehren. Jasmin Sander wurde 7m reif im Wurf behindert, plus 2. Minuten Strafe. Es gab dann eine lange Diskussion der Schiedsrichterinnen mit dem Heimtrainer. Lui Kieckbusch ließ sich dadurch überhaupt nicht beirren, behielt die Nerven (23:22, 59:40).
Henning Rupf legte die grüne Karte 59:44.
Der TBW stellte die Spielerinnen in offener Deckung gut zu und Jule Kürten konnte den Bodenpass abfangen, Pass auf die im Vollsprint startende Friederike Büngeler, die lief entschlossen auf das Tor zu und versenkte den Ball sicher im Tor (23:23, 59:56). Den direkten Anwurf wehrte Klanzi ab – und dann gab es nur noch Jubel.

Ein superstarker Endspurt zum im Endeffekt gerechten Unentschieden.

Spielfilm:   2:0  3:1  4:2  5:3  6:5  8:6  9:8  10:11  10:13
                 11:13  12:14  13:15  14:16  15:17  18:18  19:19  21:20  23:21  23:23

Friederike Büngeler (3), Kirsten Buiting, Xhana Djokovics, Simone Fränken (4), Johanna Giebisch, Loreen Jakobeit (3), Lui Kieckbusch (2/2), Lisa Klanz, Jule Kürten 6/4), Melina Otte (2), Jasmin Sander (1), Paula Stausberg (1)

Kristin Meyer und Johanna Buschhaus sind verletzt. Lena Feldstedt ist schwanger. Lisa Sippli war in Quarantäne.

Bis Mitte November hat der DHB den Spielbetrieb in der 3. Liga ausgesetzt.

Mit unserer Klimaschutz machen wir natürlich weiter: wir haben den 5. Baum erworfen.

Hier erfahrt ihr mehr zum Thema