Das war mal deutlich!

HVN Pokal Viertelfinale: TB Wülfrath – Rheydter TV 1847 47:16 (25:8)

Das letzte Spiel in der Regionalliga bei Fortuna Köln haben wir mit einem Tor verloren. Das Manko dieses Spieles war die Abschlussquote.
Die war diesmal außerhalb jeder Kritik.

Rheydt brachte das Erfolgserlebnis mit, den Oberliga Tabellenführer am letzten Wochenende geschlagen zu haben. Von diesem konnte die Mannschaft von Manfred Wählen aber so gar nicht profitieren. Der TBW war von Anfang an voll fokussiert im Spiel. Die Abwehr stand sehr gut, Johanna Giebisch – wie in der zweiten Halbzeit auch Lisa Klanz – hielt gut.
Zu Beginn des Spieles wurde die Tore vornehmlich aus dem gebundenen Spiel erzielt. Hier zeichnete sich Krissi Meyer ganz besonders aus – bis zum 10:4 (10.) erzielte sie mit 100% Treffsicherheit alleine 7 Tore.
Wer das Spielfeld als Sieger verlassen würde, war schon sehr früh klar ersichtlich. Der TBW lies aber zu keiner Phase des Spieles nach und drückte unentwegt ordentlich aufs Tempo – in der 19. Minute stand es schon 16:8. Bis zur Pause gelang dem TBW dann noch ein 9:0 Lauf.

Die zweite Halbzeit schien etwas verhaltener zu verlaufen – bereinigt stand es in der 46. Minute 10:5. Doch weit gefehlt in den verbleibenden 14 Minuten baute der TBW den Vorsprung mit einem 12:3 fast auf das Niveau der ersten Halbzeit aus.
Der Gästetrainer war ziemlich unzufrieden und zitierte seine Spielerin per grüner Karte in 58. nochmal zu sich.

Der TBW bot in seinem ersten Heimspiel seit dem 31.08. eine herausragende Leistung – mit extrem viel Tempo nach vorne.

Spielfilm:   1:0  5:1  6:2  7:3  8:4  12:5  13:6  14:7  16:8  25:8
26:9  27:10  32:12  35:13  39:14  42:15  47:16

Friederike Büngeler (5), Kirsten Buiting (3/1), Johanna Buschhaus, Johanna Giebisch, Lena Feldstedt (4), Loreen Jakobeit (3), Lui Kieckbusch (7/2), Lisa Klanz, Jule Kürten (6/2), Kristin Meyer (10), Joana Raven (4), Lisa Sippli (1), Paula Stausberg (2)

Melina Otte war verletzt.

RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
Google+
http://tbw-handball.de/2019/11/24/das-war-mal-deutlich/
Twitter