Das war nix

Damen Regionalliga: SV Straelen – TB Wülfrath 23:21 (13:11)

Dass es schwer würden ohne Harz war uns schon bewusst, zumal wir vor zwei Wochen das Erlebnis im Pokal ja schon mal hatten, aber an diesem Samstag sind uns zu viele technische Fehler unterlaufen und die Abwehr stand auch nicht so sicher wie gewohnt.

Die erste Führung gelang uns zwar, aber dann schlug der SV Straelen vor gut gefüllter Tribüne zurück und ging mit drei Toren in Folge in Führung (3:1, 6.). In der Folge blieb das Spiel eng. Schon von Beginn an unterliefen uns immer wieder Pass- und Fangfehler, die uns zum einen die Chance nahmen zum Wurfabschluss zu kommen und zum anderen eröffneten wir Straelen damit die Chance auf die einfachen Tore, die in Halbzeit eins von Straelen gut ausgenutzt wurden. Unser letztes Tor in Halbzeit eins fiel in der 25. Minute (11:11) – Straelen war noch zweimal erfolgreich.

Im Gegensatz zum Pokalspiel wollten wir diesmal einer schlechten Halbzeit eine gute folgen lassen, aber die zweite Halbzeit war nicht besser als die erste. Straelen gelang es deutlich in Führung zu gehen (18:14, 38.). In den restlichen 22 Minuten nur noch 5 Tore zu kassieren wäre eigentlich der Ansatz gewesen das Spiel noch für uns zu entscheiden. Trotz der bescheidenen Angriffsquote konnten ausgleichen (18:18, 49.). Wir zwangen zwar Straelen immer wieder ins passive Spiel und generierten einfache Ballgewinne, scheiterten aber immer wieder an unseren Fehlern, das Momentum den deutlichen Rückstand aufgeholt zu haben, konnten wir auch nicht nutzen.
Straelen hat eine starke kämpferische Leistung geboten und die sich bietenden Chancen genutzt.

Jetzt sind zwar wieder zweiter, aber nur einen Punkt hinter Fortuna Düsseldorf. Das Spiel sollten wir ganz schnell abhaken und auf die kommenden schweren Spiele in Köln und gegen Fortuna Düsseldorf fokussieren, denn so können wir die Scharte schnell wieder ausmerzen.

Spielfilm:  0:1  3:1  3:4  6:5  7:6  8:7  9:8  10:10  11:11  13:11
14:12  15:13  17:14  18:15  19:18  20:19  21:20  22:21  23:21

Friederike Büngeler, Kirsten Buiting (1), Johanna Buschhaus, Simone Fränken (3), Johanna Giebisch, Loreen Jakobeit (3), Lui Kieckbusch (1), Lisa Klanz, Anja Klatt, Jule Kürten (3/2), Kristin Meyer (3), Melina Otte (6), Lisa Sippli, Paula Stausberg (1)

Lena Heider fehlten verletzungsbedingt. Lena Feldstedt ist schwanger J.

 

RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
Google+
http://tbw-handball.de/2019/03/17/das-war-nix/
Twitter